Argument
Smartphone /OFF/
Das Smartphone soll abgeschaltet werden. Für einen ganzen Monat Wo dem einen der kalte Schweiss ausbricht, bleibt die andere ganz entspannt. Was spricht für einen Selbstversuch, was dagegen?
public
Modenwahn gegen Verstand

So erlebe ich diese Thematik. Steht nicht zuerst mal die Frage im Raum, wozu dieses Werkzeug eigentlich genutzt wird? Und ob die Nutzer überhaupt Kenntnis von den vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten haben? Folge ich den zahlreichen Berichten zur Thematik auf dradio komme ich zwingend zu dem Schluss, dass die Mehrheit der Besitzer eines solchen Werkzeuges keine Ahnung von den vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten hat. Und auch gar nicht danach fragt. So ein Ding haben alle. Also muss es angeschafft werden. Und weil eine scheinbare Mehrheit so ein Ding besitzt muss es auch zwingend für die Schule angeschafft werden. Wobei die Lehrkräfte selbst nie gelernt haben, angemessen mit so einem Werkzeug umzugehen. Und also den angemessenen Umgang ebenso wenig vermitteln können wie die meisten Besitzer. Also kommt dabei heraus, dass Politik zulässt, in Schulen die Anschaffung eines überteuerten Werkzeuges einer us-amerikanischen Firma anzuschaffen. Weil es Mode ist. Anstatt deutsche Wirtschaft und die Umwelt zu fördern und z.B. dieses Teil, wenn schon, dann zu bevorzugen https://www.techtag.de/it-und-hightech/fairphone-das-oekologisch-wertvolle-smartphone-mit-vorbildfunktion/ Oder auch hier beschrieben https://netzpolitik.org/2017/greenpeace-fairphone-und-apple-produzieren-die-oekologischsten-smartphones/

Als Nichtbesitzerin kenne ich zahlreiche Möglichkeiten der Nutzung eines solchen Werkzeuges. Mir ist bekannt, dass 16-Jährige sich autodidaktisch ausreichend Wissen aneigneten um sich vom Familiengericht Geschäftsfähigkeit bescheinigen zu lassen. Oft genug zur großen Verwunderung ihrer Eltern, welche unterstellten, ihr Kind spiele damit eh nur rum. Während es tatsächlich darauf hinarbeitete, ein beachtlich höheres Einkommen als die Eltern zu generieren. Dauerhaft. In der Regel haben solche jungen Leute reichlich Hobbys außerhalb der digitalen Welt.

Als Nichtnutzerin lese ich aber auch tagtäglich z.B. auf gutefrage.net Beiträge von Menschen jeden Alters, die kein Deutsch mehr können dank Smartphone, so ein Werkzeug besitzen, aber unfähig sind, auch nur die einfachste Suchabfrage damit durchzuführen.

BEVOR also eine solche Forderung gestellt wird sollte zunächst ein Mal eingefordert werden, dass der Umgang damit erlernt wird. Zumindest bezogen auf Schulen, Universitäten ist diese Forderung nach meiner Kenntnis überfällig..

Tatsächlich bin ich auch für einen verpflichtenden Einführungskurs. Von diesem befreien lassen mag sich jeder können, der angemessene Fachkompetenz im Umgang mit diesem Werkzeug in einer einmaligen Prüfung nachweisen kann.

Dieses Werkzeug wird sehr häufig zur Begehung von Straftaten genutzt. In einer solchen Schulung bzw. Prüfung kann dann auch auf folgenden § aufmerksam gemacht werden Strafgesetzbuch (StGB) § 323c Unterlassene Hilfeleistung; Behinderung von hilfeleistenden Personen (1) Wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft. (2) Ebenso wird bestraft, wer in diesen Situationen eine Person behindert, die einem Dritten Hilfe leistet oder leisten will.