Argument
Brauchen wir eine DEUTSCHE Rüstungsindustrie?
public
Beschäftigte in der Rüstungsindustrie

Interesant für die Beantwortung der Frage, ist ein Blick auf die Zahl der Beschäftigten. >Es gibt viele Mythen, wie viele Menschen im Bereich der Kriegswaffenindustrie beschäftigt sind. Die Zahlen, die man finden kann, schwanken enorm. Einer der Lobbyverbände der Rüstungsindustrie, der Bundesverband der deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie, BDSV, spricht davon, dass sogar 300.000 (!) Beschäftigte – darin eingeschlossen Beschäftigte in Zulieferbetrieben – von Rüstungsproduktion abhängen. Das ist natürlich politisches Wichtigmachen. Realistisch sind Zahlen unter 100.000, die Bundesregierung spricht von 80.000 Beschäftigten. Allerdings sind auch diese Zahlen problematisch, da nicht genau unterschieden wird zwischen tatsächlicher Kriegswaffenproduktion und so genannter Dual-Use-Produktion, also Produkten, die sowohl zivil als auch militärisch nutzbar sind sowie ziviler Produktion in Firmen, die Rüstungsprodukte herstellen. Wird dies berücksichtigt, geht selbst der BDSV von weniger als 20.000 Beschäftigten im Kernbereich Kriegswaffenproduktion aus. Angesichts von 42 Millionen Erwerbstätigen sind diese 20.000 bis 80.000 Beschäftigte in der Rüstungsindustrie gering. --> http://www.imi-online.de/2014/09/24/deutschland-ein-zentraler-ort-der-waffenproduktion/